Tiergestütze Therapie

 

In der tiergestützten Therapie werden Hunde und andere Tiere als soziale Katalysatoren im Rahmen der Psychotherapie eingesetzt.

Über Hunde ist eine schnellere Kontaktaufnahme zu den Kindern möglich. Tiere regen im Allgemeinen zu einer ausführlicheren Kommunikation an, insbesondere bei Kindern mit einer sonst ablehnenden Grundhaltung. Kinder schließen zu Tieren fast augenblicklich Vertrauen und dieses Vertrauen überträgt sich auf den Therapeuten. Der Hund selbst muss dabei im Grunde nichts Bestimmtes tun, seine Anwesenheit allein ist förderlich.

Cookie ist ein vierjähriger Havaneserrüde, der gezielt auf einen Einsatz in der Psychotherapie mit Kindern vorbereitet wurde. Im Rahmen seiner Ausbildung hat er bereits die Begleithundeprüfung des FCI erfolgreich abgelegt und wurde von einem Sachverständigen einem Wesenstest unterzogen, um seine Eignung für die Arbeit mit Kindern zu prüfen.

 

Seit Anfang 2015 wurde Cookie von mir in der funktionellen Entwicklungstherapie eingesetzt, um Beziehungen aufzubauen, zum Training sozialer Kompetenzen und von Konzentration und natürlich als Belohnung. Seine Lieblingsbeschäftigung ist es nämlich sich den Bauch kraulen zu lassen ;)